Schlagwort-Archive: Wordpress

WordPress Quick: Only show excerpt on homepage

You don’t want to show the complete post on you homepage? Then why not show visitors only an excerpt and let them click for the whole post?

Open your template file , eg.g index.php and search for term „the_content“ then replace it with „the_excerpt

<?php
if (is_search()) {
 the_excerpt();
} else {
 //the_content(__('Read the rest of this entry &raquo;', 'kubrick')); // old way
 the_excerpt(); // new way
}
?>

If you want a better control over „the_excerpt“ then you should use Advanced Excerpt plugin. It will leave HTML untouched and give let you edit the more-caption as well.

WordPress Quick: Place addthis manually

You like the addthis plugin for WordPress? But prefere to place it manually?

Open your template file, e.g. „single.php“, and place this where you want:


<?php do_action( 'addthis_widget', $url, $title, 'share_counter');? >

You can replace „share_counter“ with any other stile you like. It’s just the button style I like most.

XAMPP – Entwicklungsumgebung für Apache, MySQL, PHP auf Windows – Tutorial

XAMPP ist eine Distribution von Apache, MySQL, PHP und Perl, die sich (fast) per Knopfdruck installieren und wenig Wünsche übrig lässt.

Ich zeige hier eine kleine Anleitung, die ich selbst auch nutze bei Neuinstalationen. Den Abschluss bildet eine Sammlung von Links Hinweisen zu nützlichen Ergänzungen.

Schritt 1 – Installation

Xampp-Home Xammp-Windows

Ich empfehle die EXE-Datei. Wir können beruhigt nach c:\programme\xampp installieren. Es ist nicht notwendig, dass C-Verzeichnis vollzumüllen. Alle Programme und zusätzliche »Addons« laufen dort problemlos: Eine Fehlermeldung (»xampp component status check failure«) beim Aufruf des XAMPP Control Panel kann ignoriert werden. Wen diese Meldung nervt, kann Folgendes tun:

  1. Registry Editor starten und den Schlüssel
  2. HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\xampp\Install_Dir aufrufen
  3. Den dort eingetragenen Wert ändern zu: »C:\xampp«. Damit sollte die unglückselige Fehlermeldung nicht mehr auftauchen.

Die Meldungen der Firewall sollten sie akzeptieren, sonst tauchen Sie immer wieder auf. Warum die Firewall von Microsoft Zugriffe auf den eigenen Rechner unterbindet, kann wohl nur Bill Gates selbst erklären.

Schritt 2 – Es geht los

Wir starten das XAMPP Control Panel. Die Funktionen dort sollten selbsterklärend sein. Wenn man die wichtigsten Komponenten Apache und MySQL gestartet hat, kann man das Control Panel in den Hintergrund bzw. in die Systray wegklicken.

Die Konfiguration von XAMPP und seinen Komponenten erfolgt in verschiedenen Konfigurationsdateien. Eine Auflistung findet sich weiter unten.

Wir prüfen jetzt, ob alles erstmal geklappt hat. Dazu starten wir Apache, MySQL und Mercury. Mercury ist ein Mailserver, den man nicht unbedingt braucht, aber die Funktionsfähigkeit sollte wenigstens einmal getestet werden.

Nehmen Sie ihren Browser und laden Sie die URL »http://localhost«. »Localhost« ist eine Abkürzung für ihren eigenen Rechner bzw. für die Adresse ihres eigenen Rechners. Sie können auch »http://127.0.0.1« eingeben.

Wenn der erste Aufruf erfolgreich war, dann würde ich jetzt einige Änderungen in der php.ini (der Konfigurationsdatei für den PHP-Interpreter) vornehmen. Die Datei befindet sich unter »C:\Programme\xampp\php\php.ini«.

Passen Sie dort an bzw. entkommentieren folgendes:

  • short_open_tag = On
  • extension=php_curl.dll
  • variables_order = „EGPCS“
  • error_reporting = E_ALL

Damit die Änderungen Wirkung zeigen, muss Apache natürlich neu gestartet werden. Das erledigen Sie über das Control Panel.

Sie sollten auch nicht vergessen, den Sicherheitscheck auszuführen. Die Punkte dort sind selbsterklärend. Im Allgemeinen sollte es aber reichen, wenn Sie für MySQL einen root-Nutzer anlegen.

Schritt 3 – Warm werden mit XAMPP

Einige wichtige Standardprogramme bzw. Webapplikationen werden schon mitgeliefert. Am Anfang dürfte das wichtigste wohl phpMyAdmin sein. Hierbei handelt es sich um den am weitesten verbreiteten Web-Client zur Verwaltung von MySQL-Servern. Bei XAMPP wird er gleich mit ausgeliefert http://localhost/phpmyadmin/.

Den »root«-Nutzer sollte man tunlichst nur nehmen, um Datenbanken oder neue Nutzer anzulegen. Für neue Projekte, bspw. WordPress, erzeugt man einen Nutzer und wählt die Option »Erstelle eine Datenbank mit gleichem Namen und gewähre alle Rechte«.

Schritt 4 – Einrichtung des Mailserver Mercury

Diesen Mailserver kann man nutzen, wenn man Applikationen schreibt, die Mails verschicken, z.B. Newsletter. Allerdings ist dieser Server – wie das gesamte XAMPP-Projekt auf Windows – nur für Entwicklungsumgebungen ausgelegt. Auf Produktivsystemen sollte man m.M. nach lieber auf Linux bzw. LAMPP zurückgreifen.

Bei richtiger Programmierung sollte man ohne Probleme alle Skripte in PHP auf allen System, egal ob Windows mit Internet Information Server (IIS) oder Linux mit Apache nutzen können.

Den Admin-Bereich von Mercury erreicht man über den Admin-Button in XAMPP Control Panel. Hier gehen wir folgende Schritte durch:

  1. Mercury-Webserver deaktivieren: Mercury|Configuration|Protocol Modules|MercuryB HTTP Haken entfernen und Mercury Neu starten
  2. Configuration|Mercury Core Modul|General Internetname for this system: localhost
  3. local mailbox directory path: C:\PROGRAMME\XAMPP\MERCURYMAIL\MAIL\~N
  4. Username of Postmaster: Admin
  5. Configuration|Mercury Core Modul local domains: localhost, localhost.net, localhost.com, localhost.org
  6. Configuration|Mercury Core Modul|General: Suppress validation of »FROM« field (Haken setzen)
  7. Configuration|MercuryS SMTP Server|General: Listen on TCP/IP Port:25
  8. IP-Interface to Use: 127.0.0.1
  9. Configuration|MercuryS SMTP Server|Connection Control: Add restriction: Allow Connections 127.0.0.1-127.0.0.1 (keine Haken setzen)
  10. Configuration|MercuryS POP Server|General: Listen on TCP/IP Port:110
  11. IP-Interface to Use: 127.0.0.1
  12. Configuration|MercuryS POP Server|Connection Control: Add restriction: Allow Connections 127.0.0.1-127.0.0.1 (keine Haken setzen)
  13. Configuration|MercuryI IMAP4 Server|General: Listen on TCP/IP Port:143
  14. IP-Interface to Use: 127.0.0.1
  15. Configuration|MercuryI MAP4 Server|Connection Control: Add restriction: Allow Connections 127.0.0.1-127.0.0.1 (keine Haken setzen)

Auch wenn Mercury nicht danach verlangt, sollte man nach Änderungen in der Konfiguration den Server nochmal neu starten.

Damit nun über XAMPP auch tatsächlich Mails verschickt werden können, muss man in der php.ini noch etwas nachtragen.

Suchen Sie nach »[mail function]« und ergänzen folgendes:

  • SMTP=localhost
  • smtp_port=25
  • sendmail_from = admin@localhost

Schritt 5 – Wohin mit den Dateien?

Wenn Sie ein neues Web-Projekt starten, dann legen Sie einen neuen Ordner in »c:\Programme\xampp\htdocs\« an und kopieren dorthin alle ihre Dateien.

Anhang

Wichtige Programme

  • Notepad++ – Ein sehr guter  Gratis-Editor mit Projektverwaltung
  • HeidiSQL – Ein Desktop-Client der ein schnelleres Arbeiten mit MySQL-Datenbanken ermöglichkeit als phpMyAdmin
  • mysqldumper – Skriptsammlung zum Sichern und Einspielen kompletten MySQL-Datenbanken

Die wichtigsten Konfigurationsdateien

Den genauen Standort der einzelnen Dateien finden Sie auch unter http://localhost/xampp/phpinfo.php

  • \xampp\apache\conf\httpd.conf – Apache Konfiguration
  • \xampp\MercuryMail\mercury.ini – Mercury Konfiguration
  • \mysql\bin\my.ini – MySQL Konfiguration
  • \xampp\php\php.ini – PHP Konfiguration
  • \xampp\phpMyAdmin\config.inc.php – phpMyAdmin Konfiguration
  • \xampp\sendmail\sendmail.ini – Sendmail, als alternative zu Mercury

Die wichtigsten Pfade

  • \xampp\htdocs
  • \xampp\MercuryMail\MAIL
  • \xampp\mysql\data

Fehlersuche

Es empfiehlt sich – wie überall – die Logfiles zu checken. Nützlich ist dabei eine Software wie mtail, die Logfiles beobachtet und nur die Änderungen in Echtzeit anzeigt.

Die wichtigsten Logfiles

  • \xampp\apache\logs\error.log
  • \xampp\FileZillaFTP\Logs
  • \xampp\MercuryMail\LOGS\
  • \xampp\mysql\data\mysql.err
  • \xampp\sendmail\sendmail.log

Wenn es noch Fragen gibt, immer her damit.

Quick ’n dirty: Adsense von Hand in WordPress Theme einbinden

Ich zeige euch hier eine schnelle Methode, um Adsense-Code von Hand in WordPress-Templates einzubinden.

Zwar gibt es dafür auch eine Menge mehr oder weniger guter Plugins, aber jeder weiß, man sollte seine WordPress Installation nicht mit zu vielen Plugins verlangsamen.

Und am schnellsten geht es, wenn ihr euren Adsense Code direkt ins Theme/Template schreibt.

Vorgehensweise:

  1. Im Editor folgende Datei aufrufen: wp-content/themes/theme/single.php
    Das kann man entweder lokal machen und die Datei dann per FTP hochladen oder auch schnell im Template-Editor von WordPress
  2. Suchen nach folgenden Befehls-Code:
    the_content

    Mit diesem Befehl wird der Inhalt des Postings augespuckt.

  3. Eigenen Adsense-Code einfügen
    Wenn ihre euren Adsense_Code unmittelbar vor diesem Befehl platziert hat es noch den zusätzlichen Vorteil, dass die Werbung nur in Artikeln (Posts) und nicht auf Seiten, auf denen ihr vielleicht eurer Impressum habt, eingesetzt wird.
    Damit das Banner nicht so direkt am Text klebt, packen wir noch ein bisschen CSS drum herum:
    <div style =“text-align: left;padding-bottom:20px;padding-right:20px;padding-top:20px;float:left;“>
    Das ganze sieht dann so aus wie auf dem Screenshot. Packt den Code (gelbes Rechteck) einfach zwischen die beiden mit roten Pfeilen markierten Stellen
  4. Fertig
Wordpress Adsense Code einfügen

Wordpress Adsense Code einfügen

Und immer daran denken, Google lässt eh nur 3 Banner pro Seite zu

Give feedback on errors with the WordPress Settings API

After working with the WordPress Settings API I first found no easy way out to give feedback on errors.

As a lot of you I was reading the tutorials from David Gwyer, Ozh, BobGneu and Otto, but none of them gave proper information on how to pass the error messages to the user when theie values fail the validation test.

BUT…. I found a somehow quick but practicable way to bypass the lack of user validation information.

Take the sanitize function you call from register_setting which is responsible to check the values:


<?php

function myplugin_options_validate($input) {

// use  $input['error'] and $input['message'] for error messages

$input['error'] = false;

$input['message'] = '';

# do some regex validation

if (1=!1) { // yes we have an error

$input['error'] = true;

$input['message'] = 'you have got an error: 1!=1';

}

return $input;

}

?>

Now go to the function which creates the settings form (most called via add_options_page) and check with $_GET[’settings-updated‘].


<?php

function myplugin_options_page() {

if ($_GET['settings-updated'])  { // yes, settings have been changed

if ($_GET['settings-updated'] && $options['error']) {
print '<div>'.$options['message'].'</div>';
}

}

?>

That’s it.