WordPress 4.9.6 – Link zur Datenschutzerklärung automatisch ausgeben

Wer nicht immer von Hand die URL zur Datenschutzerklärung eingeben möchte, oder wer sicher gehen muss, dass in den eigenen Themes immer die richtige URL angegeben wird, der kann auf folgende Funktion zurückgreifen.

In Detail könnte der Abschnitt so aussehen:

 

Alle Preise in Woocommerce ändern – auf die smarte Art

Wer schon einmal nach dem Schlüsselwort price in einem Datenbankdump von Woocommerce und WordPress gesucht hat, weil er seine Artikelpreise gerne auf einen Schlag ändern möchte, der wird einfach nur verzweifeln.

Es gibt allein in wp_post_meta 12 Möglichkeiten, Preise einzugeben. Und das ist noch nicht einmal alles.

Annahme: Wir wollen unsere Preise einer Inflation von 2 Prozent anpassen. Wie geht man vor?

Tabelle wp_postmeta

Tabelle wp_options

Die letzte Zeile ist besonders wichtig, da Woocommerce  einen Transient-Cache nutzt, um Seiten schneller darstellen zu können. Indem man diesen Speicher auf einen Schlag löscht, wird er automatisch beim nächsten Aufruf eines Produktes neu generiert.

veraPDF auf Debian installieren

Für meinen Verlag benötige ich eine Möglichkeit, PDF-Dokumente von der Kommandozeile zu valieren. Dazu bietet sich das von der EU geförderte Projekt veraPDF an.

Aktuelle Pakete gibt es hier: http://docs.verapdf.org/install/

Hier eine kleine Schnellanleitung.

und noch ein Test, ob alles richtig installiert wurde

veraPDF 1.10.6
Built: Thu Dec 28 11:58:00 CET 2017
Developed and released by the veraPDF Consortium.
Funded by the PREFORMA project.
Released under the GNU General Public License v3
and the Mozilla Public License v2 or later.

Und so prüft man jetzt ein PDF-File:

nach einigen Sekunden gibt es eine SEHR detaillierte XML-Ausgabe, die hoffentlich so aussieht:

<?xml version=“1.0″ encoding=“utf-8″?>
<report>
<buildInformation>
<releaseDetails id=“core“ version=“1.10.2″ buildDate=“2017-11-30T12:47:00+01:00″></releaseDetails>
<releaseDetails id=“validation-model“ version=“1.10.5″ buildDate=“2017-12-28T11:51:00+01:00″></releaseDetails>
<releaseDetails id=“gui“ version=“1.10.6″ buildDate=“2017-12-28T11:58:00+01:00″></releaseDetails>
</buildInformation>
<jobs>
<job>
<item size=“370846″>
<name>datei.pdf</name>
</item>
<validationReport profileName=“PDF/A-1A validation profile“ statement=“PDF file is compliant with Validation Profile requirements.“ isCompliant=“true“>
<details passedRules=“107″ failedRules=“0″ passedChecks=“398094″ failedChecks=“0″></details>
</validationReport>
<duration start=“1519383704755″ finish=“1519383711678″>00:00:06.923</duration>
</job>
</jobs>
<batchSummary totalJobs=“1″ failedToParse=“0″ encrypted=“0″>
<validationReports compliant=“1″ nonCompliant=“0″ failedJobs=“0″>1</validationReports>
<featureReports failedJobs=“0″>0</featureReports>
<repairReports failedJobs=“0″>0</repairReports>
<duration start=“1519383704171″ finish=“1519383711717″>00:00:07.546</duration>
</batchSummary>
</report>

Und siehe da: failedRules=“0″

 

 

Ein eigenes Tastatur-Layout mit dem Keyboard Layout Creator

Wer bestimmte Sonderzeichen immer wieder benötigt, wird sich über eine Möglichkeit freuen, ein Sonderzeichen (oder auch mehrere) mit bestimmten Tastaturkombinationen zu versehen – und nicht nur für ein bestimmtes Programm sondern windows-weit.

Mit Hilfe des Windows Keyboard Layout Creators geht das sehr schnelle, wenn es auch etwas kompliziert ist.

Zunächst das Programm herunterladen und installieren.

Wenn man bereits (vorher) ein Layout mit dem Programm erstell haben sollte, so kann man es herunterladen (STRG+O). Ansonsten erstellt man einfach ein neues. Wichtig ist aber natürlich, dass man zunächst das alte, mitgelieferte Ursprungs-Layout lädt, sonst hat man am Ende überhaupt keine Tasten belegt – respektive nur das Sonderzeichen.

Zunächst das Default-Keyboad-Layout laden

File -> Load Exiting Keyboard …

Dann sollte es in etwa so aussehen. (Nein, nicht in etwa, sondern genau so.)

Ich selbst lege mir die Sonderzeichen auf verwandte Tasten, und dann zusammen mit SHIFT+STRRG+ALT, um möglichst nicht mit anderen Belegungen zu kollidieren.

Als Beispiel wähle ich das achtzackige Sternchen (✳), das ich aus bestimmten Gründen als typographische Alternative zum „normalen“ Sternchen (*) nutze.

Ich aktiviere auf der linken Seite die Haken bei Shift und Alt+Ctrl (ALtGr). Normalerweise sollte jetzt das Layout leer sein, da bis jetzt noch keine neuen Belegungen definiert worden sind.

Jetzt klickt man auf eine leere Taste. Ich nehme die, auf der normalerweise das Plus-Zeichen liegt (roter Pfeil) und füge das Sternchen (✳) in das aufpoppenden Formularfeld.

Nun liegt das (neue) Sternchen da, wo es hingehört.

Nun kann man das Layout, bzw. die Vorlage dazu – das sollte man vom eigentlich Keyboard-Treiber trennen – speichern (STRG+S).

Aber damit hat man natürlich noch nichts erreicht. Das ist noch nicht einmal ein viertel der Miete. Jetzt gilt es, aus den Informationen einen vollwertigen Tastaturtreiber zu generieren. Das geschieht über den Menüpunkt: Project->Build DLL and Setup Package. Der generierte Treiber wird dann in der Regel im Eigene-Dateien-Ordner abgelegt.

Jetzt startet wir setup.exe und folgen wie gewohnt den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Bei mir (Windows 7 64 Bit) muss noch die Benutzerkontensteuerung genehmigt werden – was immer die auch tut 🙂

Und schon sind wir einen Schritt weiter.

Damit die Änderung auch Wirkung trägt, muss Windows neu gestartet werden.

Danach besuchen wir die Systemsteuerung. Dann Tastaturen und Eingabemethoden ändern.

Dann geht es im Reiter Tastaturen und Sprachen auf den Knopf Tastaturen ändern …

Wir wählen uns anschließend die passende Tastaturbelegung aus, die bei mir den extra gewählten Namen Deutsch – Custom – Typographie hat. Die Namen kann man im Project Menü von Keyboard Layout Creator selbst festlegen. Allerdings scheint sich Windows nicht groß um die Benennung zu kümmern, denn meist sieht man nur Einträge der Art: „Custom … Custom …“

Unter Standardeingabesprache den richtigen Eintrag wählen (siehe roter Pfeil).

 

Und nach einem beherzten OK sollte schon die Tastatur unseren Wünschen entsprechend angepasst sein. Wenn nicht, empfiehlt sich ein Windows-Neustart.

Achtung: Die Änderungen zeigen erst Wirkung, sobald man das jeweilige Programm neu gestartet hat.

Und siehe da, es geht sogar mit Windows Notepad.

Und wieder deinstallieren

Den Tastaturtreiber kann man übrigens über die Systemsteuerung -> Programme -> Programme und Funktionen wie jedes x-beliebige Programm deinstallieren.

 

 

Eigene Kontaktdaten (per QR-Code) weitergeben

Ich war vor die Herausforderung gestellt, wie man seine eigenen Kontaktdaten vom Smartphone möglichst ohne großen Aufwand und ohne Tipperei(!) an Dritte weitergeben kann.

Natürlich kann man seine Kontaktdaten auch per E-Mail oder WhatsApp-Nachricht verschicken. Aber bei ersterem müsste man ja wieder umständlich eine Empfänger-E-Mal-Adresse eintippen und bei letzterem hätte man den Kontakt ja schon längst hergestellt, sonst würde er (der Kontakt) ja nicht bereits in WhattsApp vorhanden sein.

Verschicken per QR-Code

Wenn man’s weiß, ist es leicht: mit einer QR-Code-App. Ich nutze dazu die Software eines deutschen Herstellers, da ich ausländischen Programmen nicht mehr vertraue: QR & Barcode Scanner.

Jetzt ruft man seine eigenen Kontaktdaten auf. Wie das geht, sollte eigentlich jeder wissen. Ich habe meine eigenen Kontakte unter „Ich (privat)“ bzw. „Ich (geschäftlich)“ gespeichert.

Dann „teilt“ man den Kontakt und schickt ihn an den QR-Code-Generator. Fertig. Dieser QR-Code kann dann direkt vom anderen Smartphone eingescannt werden, vomit die Daten übertragen sind bzw. werden.