Pimp my shell – Eine vernünftige Arbeitsumgebung für Linux

Immer, wenn ich ein neues Linux aufsetze, führe ich bestimmte Kommandos durch bzw. konfiguriere ich mein System so, dass ich vernünftig damit arbeiten kann. Jeder hat seine Eigenheiten und Bedürfnisse – hier skizziere ich mal die meinen.

Zunächst installieren wir uns sudo, um als normaler Nutzer auch wie ein Supernutzer (=root) agieren zu können, ohne uns als root anmelden zu müssen. Natürlich müssen wir diese eine Installation selbst noch als root vornehmen. Danach müssen wir uns nie wieder als root anmelden – außer ins Notfällen.

apt-get install sudo

Nun fügen wir den während der Installation angelegten Nutzer der Gruppe „sudo“ hinzu: adduser sudo. In meinem Falle also den Nutzer „juergen“

adduser juergen sudo

Mit dem Befehl groups <username> kann man prüfen, ob das Hinzufügen tatsächlich geklappt hat.

groups juergen

Das war es schon. Jetzt bitte mit exit wieder aus der Shell ausloggen und als normaler Nutzer wieder einloggen. Jetzt kann man mit einem vorangestellten sudo Befehle wie root ausführen.

Testen wir unsere neuen Fähigkeiten, indem wir gleich einmal einen vernünftigen Editor installieren.

sudo apt-get install nano

Mit diesem Editor nehmen wir unsere erste Anpassung vor. Wir sorgen dafür, dass ab jetzt jeder neue Nutzer mit der bin/bash Shell verbunden wird.

sudo cp /etc/adduser.conf /etc/adduser.conf.bak # Kopie schadet nie
sudo nano /etc/adduser.conf

Im Editor suchen wir jetzt folgende Zeile (oder fügen sie, falls nicht vorhanden, hinzu):

DSHELL=/bin/bash

Als Nächstes sorgen wir dafür, dass unser System gleich mit den wichtigsten Alias-Befehlen versorgt wird. Mit einem alias kann man mehrere Linux-Kommandos, oder ein Linux-Kommando mit mehreren Optionen durch einen neuen Befehl ersetzen. Es wird benutzt, um Zeit zu sparen und weniger zu tippen.

Das bekannteste alias dürfte wohl die Abkürzung dir für den Befehl „ls -l“ sein.

Wir bearbeiten wieder eine Konfigurationsdatei.

sudo cp /etc/bash.bashrc /etc/bash.bashrc.bak #  Kopie schadet nie
sudo nano /etc/bash.bashrc

Und fügen ans Ende folgende Zeilen hinzu:

alias +='pushd .'
alias ..='cd ..'
alias ...='cd ../..'
alias dir='ls -la  --color=auto'
alias gzcat='gunzip -c'
alias l='ls -alF'
alias la='ls -la'
alias ll='ls -la'
alias ls='/bin/ls $LS_OPTIONS'
alias ls-l='ls -l'
alias md='mkdir -p'
alias o='less'
alias rd='rmdir'
alias rehash='hash -r'
alias rm='rm -i'
alias unzip='tar xfvz'
alias which='type -p'
alias zip='tar cfvz'

Und schon sieht unsere Shell (nach einer Neueinwahl) sehr viel bunter, schöner, übersichtlicher aus.